Myopie – Kurzsichtigkeit

Blick durch Brille bei Kurzsichtigkeit

Kurzsichtig sind Sie, wenn Ihre Augen zu lang sind und das Objekt, welches sie in der Ferne anschauen, nicht auf der Netzhaut (Augenhintergrund) deutlich abgebildet wird sondern davor (Abbildung 1). In der Ferne ist also ohne Brille alles unscharf.

Kurzsichtig, Fernblick ohne Akkommodation

Abb. 1: Kurzsichtiges Auge bis ca. 40 Jahren
Sicht in die Ferne ohne Akkommodation

Je näher das angeblickte Objekt ist, desto weiter hinten wird es abgebildet. Bei einem rechtsichtigen Auge wird das Bild durch Wölbung der Linse (Akkommodation) nach vorne auf die Netzhaut „verschoben“, damit es deutlich gesehen wird. Bei Kurzichtigkeit ist das Auge zu lang. Dadurch kommt das Bild eines nahen Objektes automatisch auf der Netzhaut an und wird deutlich gesehen (Abbildung 2). In der „Kürze“ (also in der Nähe) kann man somit deutliche sehen, daher: Kurzsichtigkeit.

Auge unter 40 Jahren, Kurzsichtig Nahsicht

Abb. 2: Kurzsichtiges Auge bis ca. 40 Jahren
Sicht in die Nähe ohne Akkommodation

 

Je stärker die Kurzsichtigkeit ist, desto früher können Sie nicht mehr deutlich sehen, wenn Sie in die Ferne blicken. Bei einer Kurzsichtigkeit von 1dpt (Dioptrie) sehen Sie ab einer Entfernung von ca. 1 m unscharf, mit 2 dpt ab ca. 50 cm, mit 3 dpt ab ca. 33,3 cm und mit 5 dpt können Sie ab ca. 20 cm nicht mehr deutlich sehen.

Eine Kurzsichtigkeit wird mit Minus-Gläsern (Zersteuungslinsen; konkave Form) ausgeglichen (z. B.: sph = -3.25 dpt). Eine Minus-Linse bewirkt eine Bildverschiebung nach hinten. Das Bild wird sozusagen durch das Minus-Glas im Auge nach hinten auf die Netzhaut verschoben, was zu deutlichem Sehen führt (Abbildung 3). Eine Minus-Linse bewirkt also eine Verschiebung des Bildes nach hinten, eine Plus-Linse eine Verschiebung nach vorne.

Kurzsichtiges Auge unter 40 Jahren, Fernblick mit Brille

Abb. 3: Kurzsichtiges Auge bis ca. 40 Jahren
Sicht in die Ferne ohne Akkommodation mit Brille

Beim Blick in die Nähe mit Brille müsste das deutliche Bild eigentlich hinter der Netzhaut landen, da durch die Minus-Gläser das Bild weiter nach hinten verschoben wird. Dies wir durch die Linse im Auge ausgeglichen. Durch eine Wölbung der Augenlinse (Akkommodation), welche eine Plus-Linse ist, wird das deutliche Bild wieder nach vorne auf die Netzhaut abgebildet (Abbildung 4) und auch deutlich gesehen.

Kurzsichtiges Auge unter 40 Jahren, Fernblcik mit Brille

Abb. 4: Kurzsichtiges Auge bis ca. 40 Jahren
Sicht in die Nähe mit Akkommodation mit Brille

Ist man schon in jungen Jahren kurzsichtig, verstärkt sich das meist mit dem Alter, da sich das Auge in der Wachstumsphase u. U. weiter verlängert. Bei Kurzsichtigkeiten ab ca. 3 dpt sollten Sie regelmäßig (alle 2-3 Jahre) Ihre Netzhaut von einem Augenarzt untersuchen lassen um Schädigungen durch Dehnung der Netzhaut ausschließen zu lassen.

Print Print

 

Ergonomic Vision IfADo © 2012 - 2017 Copyright