Bildschirm-Gleitsichtbrille

Wohin mit dem Monitor? 08-Bildsch-Gleit Mehrere Stärken in einem Brillenglas für einen stufenlosen Übergang zwischen Monitor und der Nähe und deutlichem Sehen in diesem Bereich, jedoch zum Nahbereich hin mit leichten seitlichen Einschränkungen; z. B. bei Alterssichtigkeit mit einer mittleren Weitsichtigkeit oder bei fortgeschrittener Alterssichtigkeit. Deutliches Sehen ist, je nach Glashersteller und -typ, maximal bis vier Meter möglich.

Vorteile:

Mit einer Bildschirm-Gleitsichtbrille hat man deutliches Sehen am Arbeitsplatz und in der Nähe ohne einen Brillenwechsel. Bei der Bildschirmarbeit sind größere horizontale Blickbewegungen möglich und weniger Kopfbewegungen notwendig als bei der Universal-Gleitsichtbrille.

Nachteile:

Bildschirm-Gleitsichtgläser sind unscharf beim Blick in die Ferne, da der obere Schärfebereich nur auf eine Entfernung von wenigen Metern abgestimmt ist. Ebenso haben die Gläser zum Rand hin rechts und links leichte „Unschärfebereiche“. Beim Blick in die Ferne – insbesondere beim Auto fahren – muss die Bildschirm-Gleitsichtbrille abgesetzt werden, da man sonst unscharf sieht. Wird für die Fernsicht eine Brillenkorrektion benötigt, ist ein Wechsel zur Fernbrille notwendig.

Typische Anwendungsmöglichkeiten:

Eine Bildschirm-Gleitsichtbrille kann bei einer starken Alterssichtigkeit und einer Tätigkeit hauptsächlich am Bildschirm und im Nahbereich sinnvoll sein. Wenn Sie in die Ferne schauen müssen Sie die Bildschirmgleitsichtbrille absetzen oder bei einer Fehlsichtigkeit zur Fernbrille wechseln.

Bei einer geringen (beginnenden) Alterssichtigkeit kann eine Bildschirm-Gleitsichtbrille hilfreich sein, wenn Ihre Tätigkeit sehr lange Bildschirmarbeit beinhaltet und auch in der Nähe beim Lesen von Unterlagen Sehbeschwerden bestehen.

Empfohlene Monitorposition bei Bildschirm-Gleitsichtbrille »

Print Print
Ergonomic Vision IfADo © 2012 - 2017 Copyright